Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Bewegungscall: Wie weiter gegen Rechts?

Bewegungscall: Wie weiter gegen Rechts?

Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass viele Menschen eine grundlegende Bereitschaft mitbringen, sich gegen den Rechtsruck einzusetzen. Nach einer ersten Phase massenhafter Mobilisierung stellt sich jetzt die Frage: Wie können wir diese Energie, die Motivation sich einzubringen, in eine kontinuierliche Organisierung und lokale Praxis überführen? Dafür werfen wir auch einen Blick auf die bevorstehenden Landtags- und Kommunalwahlen in Ostdeutschland. 

Wir freuen uns auf die folgenden Gäste:

  • Stephanie Tiepelmann-Halm von der Initiative „Nordhausen zusammen“ wird uns davon berichten, wie ein breites zivilgesellschaftliches Anti-Rechts-Bündnis die Wahl eines AfD Bürgermeisters erfolgreich verhindert hat.
  • Mit David Begrich, Theologe und Mitarbeiter der Arbeitsstelle Rechtsextremismus bei Miteinander e.V. in Magdeburg, verschaffen wir uns einen Überblick darüber, an welchen Orten die AfD keine Gewinne verzeichnen konnte und was dafür die Gründe waren.

Daran anschließend wollen wir diskutieren: Was lernen wir aus diesen Beispielen? Was sind vielversprechende Ansätze in lokaler Praxis und welche Ansätze sollten wir meiden? Dafür freuen wir uns u.a. auf konkrete Ideen der Initiative #LeaveNoOneBehind.

Wir freuen uns über Deine Teilnahme am Bewegungscall insbesondere, wenn Du…

… in den vergangenen Wochen neu oder wieder aktiv geworden bist , Dich weiter engagieren möchtest und Dich fragst: Wie?

…wenn Du Teil einer Initiative oder Organisation bist, die ihre Ressourcen bündeln und dem lokalen Kampf gegen Rechts zur Verfügung stellen möchte

Kommt am 5.3. um 18:00 dazu* – den Zoom-Link erhältst du nach Anmeldung!

*Hinweis: Dieser Call wird auf Deutsch stattfinden. Eine Übersetzung können wir dieses Mal nicht stellen.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
E-Mail-Adresse


Zoom

5. März 2023

18:00

Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Vernetzungscall: Thema Schuldenbremse

Vernetzungscall

zum Thema Schuldenbremse

In einer Zeit der finanziellen Austerität werden Klima- und soziale Belange oft in Konkurrenz gegeneinander ausgespielt. Als Reaktion auf diese Herausforderung wollen wir zusammen überlegen, wie wir das gegenwärtige öffentliche Interesse an der Schuldenbremse nutzen können, um eine gemeinsame Forderung nach der Verwendung öffentlicher Schulden zur Sicherung von Klima- und sozialem Wohlstand zu entwickeln. 

ilustration4

Als Referent*innen werden Carolina Ortega von FiscalFuture und Lasse Thiele vom Konzeptwerk Neue Ökonomie zu Gast sein.

In der Veranstaltung werden wir untersuchen, inwiefern Klima- und soziale Gerechtigkeitsbewegungen zusammenarbeiten können, um Infrastrukturen für das allgemeine Wohlergehen zu sichern. Zentrale Fragen werden behandelt, wie zum Beispiel: Was bedeutet die Schuldenbremse für die Bevölkerung in Deutschland, und wie beeinflusst sie die Bewegungen für Klimagerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit? Im Kontext sich überschneidender Kämpfe: Wie können wir die Wechselwirkungen zwischen Klima- und sozialen Gerechtigkeitsbewegungen angesichts der Schuldenbremse navigieren und stärken? Welche Rolle spielt öffentliche Investition bei der Bewältigung der steigenden Kosten für Energie, Wohnen und Pflege, insbesondere vor dem Hintergrund des sozialen Unmuts, der von rechtspopulistischen Gruppen ausgenutzt wird?

Wo?
Online

Wann?
Freitag, 9. Februar, 2024
10 Uhr bis 12 Uhr

Die Veranstaltung ist auf Initiative von Movement Hub, Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG) e.V. und XR Fossil-Arbeitsgruppe entstanden.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.

Freitag, 9. Februar, 2024
10 Uhr bis 12 Uhr

Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Train the Trainers Movement Mapping

Train the Trainers Movement Mapping

Strategietools kennen- und anwenden lernen

Dieser Kurs ist für dich, wenn du strategische Debatten in deiner Gruppe stärker mitgestalten und mit anderen Ansätzen und Methoden mehr Menschen den Zugang zu diesen Räumen geben möchtest. Er ist insbesondere für Menschen gedacht, die bereits in Bewegung organisiert sind und bereits Moderationserfahrungen haben.

Die Methoden, die wir dabei ausprobieren, spiegeln unser Verständnis von Bewegungen als Ökosysteme wider. Entsprechend fokussieren wir auf die Vielfalt an Kulturen, Strategien und Taktiken für sozialen Wandel, die derzeit in verschiedenen Gruppen und Organisationen der Klimagerechtigkeitsbewegung existieren, angewandt und gelebt werden. Dadurch möchten wir die Fähigkeit entwickeln, die Stärken und Schwächen der einzelnen Ansätze zu erkennen und neue Methoden der konstruktiven Zusammenarbeit zu finden.
Hast du Lust neue Ansätze und Perspektiven kennenzulernen, um sie selbst in deinen Bewegungskontexten anzuwenden? Dann melde dich an!

Programm:

  • Kennen und schätzen lernen
  • Bewegungskarte erarbeiten, Stärken und Schwächen identifizieren
  • Methodik selbst ausprobieren und reflektieren
  • Theoretisches Hintergrundwissen erfahren
  • Blick auf ergänzende Methoden

Wo?
Rungestr. 20, 10179 Berlin.

Wann?
Freitag, 24. November 16 Uhr bis Sonntag, 26. November 14 Uhr

Du bist interessiert?
Dann registriere dich mit dem Formular unten. Wir denken, ihr profitiert am meisten, wenn ihr aus eurer Gruppe zu zweit kommt. Die Teilnahme ist kostenlos und Fahrtkosten können erstattet werden. Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Solltest du unsicher wegen deiner Deutschkenntnisse sein, schreib uns unbedingt eine Mail, damit wir Unterstützung organisieren können. Weitere Details zum Programm und zu Organisatorischem erhältst du nach Anmeldung.

Freitag, 24.11. ab 16 Uhr bis Sonntag, 26.11. um 14 Uhr in Berlin

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
E-Mail
Bitte setze ein Kreuz, falls du Folgendes wünscht:
Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Krise, Extraktivismus und Verschuldung. Strukturelle Gründe der Migration.

Krise, Extraktivismus und Verschuldung. Strukturelle Gründe der Migration.

Vorstellung des Rechercheprojekts

Mit Beginn der Besetzung und Eroberung Amerikas ist Europa zum Ziel von Millionen lateinamerikanischen Migrant:innen geworden.

Es lässt sich sagen, dass der Personenfluss von Lateinamerika auf den alten Kontinent ein Resultat des globalen Kapitalismus ist, der die Lebensbedingungen in Abya Yala belastet.

Um die Beschaffenheit der Lebens- und Arbeitswelt von Migrant:innen in Europa zu verstehen, muss die Abhängigkeit untersucht werden, die sich über Jahrzehnte durch Plünderung und Gemeingüter, Finanzspekulation und Verschuldung im Großteil der Herkunftsländer entwickelt und gefestigt hat.

Die Broschüre soll ein Beitrag dazu sein. Sie sellt bezogen auf die Realität von Migrant:innen, historische und aktuelle Überlegungen über das Wesen und die Widersprüche des Migrationszyklus an, der Lateinamerika mit Europa vereint.

Ausgehend von einem migratorischen (Nach)empfinden soll versucht werden, zur kollektiven Praxis beizutragen, um die Lebensbedingungen der Emigrant:innen und ihrer Familien zu verbessern sowie eine andere Beziehung zwischen Herkunft und Zielland, zwischen unserer eigenen Geschichte und unseren Projekten aufzubauen.

María José Gordillo, Mariano Féliz und Darío Farcy stellen ihr Rechercheprojekts vor, indem sie die Zusammenhänge von Krisen, Verschuldung, Extraktivismus und kolonialismus aufzeigen.

Organisiert wird die Veranstaltung von Bildungszentrum Lohana Berkins und Movement Hub.

Zu Gast sind:

  • María José Gordillo, sie ist Mitglied des Bloque Latinoamericano in Berlin, hat einen B.A. in Gender and Diversity (Hochschule Rhein-Waal, Kleve) und einen M.A. in interdisziplinären Lateinamerikastudien (Freien Universität Berlin).
  • Darío Farcy, er ist Diplom-Politikwissenschaftler (Universität zu Buenos Aires) und Teil des Koordinationsteams des Bildungzentrums Lohana Berkins in Berlin.
  • Mariano Feliz, er ist argentinischer Gesellschafts- und Gewerkschaftsaktivist und Mitglied des Forschungs- und Aktionskollektivs „Al Borde“ (für undisziplinierte Denkprozesse) sowie der Gesellschaft für kritische Ökonomie Argentiniens und Uruguays (SEC). Er promovierte in Wirtschaftswis- senschaften (Universität Paris XIII/Nord) und Sozialwissenschaften (UBA), ist Professor an der Nationalen Universität von La Plata (Argentinien) und Forscher für den Nationalen Rat für wissenschaftliche und technische Forschung (CONICET).

Die Veranstaltung ist auf deutsch mit englischem input.

Mittwoch, 1. November 2023

18-20 Uhr

Aquarium, Skalitzer Straße 6, 10999 Berlin

Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Das Märchen vom sauberen Gas

Das Märchen vom sauberen Gas

Aktivist*innen aus Texas erzählen

Am 16. Oktober ist eine Delegation von texanischen Aktivist*innen in Berlin, die sich am Golf von Mexiko gegen den Bau von LNG-Infrastruktur wehren. Die LNG-Terminals verursachen schwere Umwelt- und Gesundheitsschäden, die vor allem Menschen aus armen, Schwarzen, Latino- und indigenen Gemeinden treffen. Die fossile Infrastruktur am Golf wird direkt von deutscher Politik und deutschen Banken ermöglicht – die USA sind aktuell und auf absehbare Zeit Deutschlands größter Flüssiggas-Lieferant. 

Unsere Gäste werden von der Situation vor Ort und von ihren Kämpfen berichten und mit uns grenzüberschreitende Strategien diskutieren, wie dem gefährlichen LNG-Boom beiderseits des Atlantiks ein Ende gemacht werden kann. 

Organisiert wird die Veranstaltung von PowerShift e.V. und Movement Hub.

Zu Gast sind:

  • Elida Castillo, Programmdirektorin von Chispa Texas in Corpus Christi. Chispa ist eine Basisorganisation, die sich für Teilhabe und Klimagerechtigkeit gerade in armen und benachteiligten Gemeinden einsetzt.
  • Jenny Espino, Kommunikationskoordinatorin für die Texas Campaign for the Environment, kennt die Auswirkungen von Umweltrassismus aus erster Hand. 
  • Chloe Torres, ebenfalls bei der Texas Campaign for the Environment organisiert und Verhandlungsvertreterin für die Texas Environmental Workers Union (TEWU).
  • Andy Gheorghiu, Mitbegründer des deutschen Klimabündnisses gegen LNG und Koordinator des transatlantischen Anti-LNG-Netzwerkes

Moderation: Neelke Wagner (PowerShift)

Wenn wir gegen die transnationale, fossile Industrie gewinnen wollen, müssen auch wir uns global vernetzen. Also komm dazu!

Montag, 16. Oktober 2023

19-21 Uhr

Aquarium, Skalitzer Straße 6, 10999 Berlin

Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Presse-Interview-Training für Mieter*innen


Presse-Interview-Training für Mieter*innen

In den wilden Debatten über Wohnen dreht sich alles um die Perspektive der Hauseigentümer*innen. Die Mieter*innen, die von der Modernisierung, dem Abriss, der Zwangsräumung und der schrecklichen Wohnungspolitik erheblich betroffen sind, kommen kaum zu Wort. Wohnst du zur Miete? Bist du in einer Mieter*inneninitiative aktiv?
Möchtest du dich an der Diskussion beteiligen?
Dann komm zu diesem Training!

ilustration4

Mit Emily Laquer (Aktivistinnen-Agentur) https://www.aktivistinnen-agentur.de/

  • Interviews vorbereiten
  • Kernbotschaften entwickeln und auf den Punkt bringen
  • Storytelling: Wie ich meine Erfahrung überzeugend nutzen kann
  • Souverän auf kritische Fragen antworten
  • Interviews autorisieren
  • Techniken gegen Lampenfieber
  • Einblicke in die Arbeit von Journalist*innen
  • Wie läuft ein Interview ab und was kann ich erwarten?

Wo?
Online (mit Pause!)

Wann?
Sonntag, 15. October, 2023
10 Uhr bis 16 Uhr

Du bist interessiert?
Dann registriere dich mit dem Formular unten. Wir denken, ihr profitiert am meisten, wenn ihr aus eurer Gruppe zu zweit kommt. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Weitere Details zu Organisatorischem erhältst du nach Anmeldung.

Emily Laquer ist Interview-Trainerin und Talkshow-Coach. Mit zahlreichen Übungen, Insider-Tipps und Praxisbeispielen aus Interviews in FAZ bis ZEIT, ARD, ZDF, Deutschlandfunk und Tagesschau unterstützt sie soziale Bewegungen dabei, deren Botschaften und Forderungen in die Nachrichten zu bringen.

Sonntag, 15. October, 2023
10 Uhr bis 16 Uhr

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
E-Mail
Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Bewegungscall: Wie können wir mit den ÖPNV-Beschäftigten die Verkehrswende gewinnen?

Bewegungscall: Wie können wir mit den ÖPNV-Beschäftigten die Verkehrswende gewinnen?

Die #WirFahrenZusammen Kampagne und der Movement Hub laden ein zum Bewegungscall unter dem Motto:

Wie können wir gemeinsam mit den ÖPNV Beschäftigten die Verkehrswende gewinnen?

Klimaaktivist*innen und Busfahrer*innen werden im Bewegungs-Call die Idee der Kampagne ausbreiten, von bisherigen Erfolgen erzählen, aufzeigen welche Potenziale in dieser Allianz stecken und einladen zur Diskussion!

Kommt am 11.09. um 19:30 dazu auf Zoom!


Zoom

Septmember 11, 2023

19:30

Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Race-Class-Narrative- eine Antwort auf den Kulturkampf von rechts?

Race-Class-Narrative – eine Antwort auf den Kulturkampf von rechts?

Praktischer Workshop mit Funmibi Ogunlesi und Alex Leon (New Economic Organizers’ Network)

Die Rechte ist auf dem Vormarsch, seitdem es ihr gelungen ist, alle, die für Fortschritt und Gerechtigkeit eintreten, als „woke Elite“ hinzustellen, die „normalen Leuten“ ihren Lebensstil aufzwingen will. Sie stellen weiße gegen eingewanderte und postmigrantische Arbeiter*innen, Ökologisches gegen Soziales, sie schüren Angst und spalten – und Rassismus ist ihr mächtigstes Instrument, um soziale Fortschritte für alle zu verhindern.

Es fehlt bislang eine überzeugende Erzählung, um sich gegen dieses rechte Narrativ zu wehren. In einem Workshop stellen Funmibi Ogunlesi und Alex Leon vom britischen New Economic Organizers’ Network (NEON) mit dem Race-Class-Narrative einen Ansatz vor, der eine Antwort auf den Kulturkampf von rechts sein könnte. Das Kommunikationskonzept wurde nach dem Wahlsieg Donald Trumps 2016 in den USA entwickelt und wird seitdem in vielen progressiven Kampagnen in verschiedenen Ländern mit Erfolg eingesetzt und weiterentwickelt. NEON bietet in Großbritannien Training, Vernetzung und Beratung für soziale Bewegungen an und arbeitet mit dem Race-Class-Narrative.

Das Kulturkampf-Narrativ wird von Rechten überall eingesetzt; um ihre Strategie effektiv zu durchkreuzen, müssen wir voneinander lernen. Wir wollen deshalb in dem Workshop das Race-Class-Narrative mit Aktiven in sozialen Bewegungen, Organisationen und Gewerkschaften praktisch erproben und anschließend diskutieren, ob das Konzept auch in Deutschland eine Inspiration sein kann.

Die Teilnehmerinnenzahl ist auf 10 Personen begrenzt, eine Anmeldung ist deshalb nötig.

Foto: Andi Weiland, flickr.com (CC by nc)

Berlin

14. Juli 2023

13:30 – 18:30 Uhr

Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Grundlagen der Finanzen und Fundraising Arbeit in der Klimagerechtigkeitsbewegung

Grundlagen der Finanzen und Fundraising Arbeit in der Klimagerechtigkeitsbewegung

Du interessierst Dich für Finanzen und Fundraising Arbeit in Deiner Gruppe der Klimagerechtigkeitsbewegung? Oder Du bist sogar schon in einer Finanzen und Fundraising Arbeitsgruppe organisiert?

Dann bist du herzlich eingeladen zum eintägigen Workshop „Grundlagen der Finanzen und Fundraising Arbeit in der Klimagerechtigkeitsbewegung“ in Berlin am 17.06.23 von 10 bis 17 Uhr.

Neben der Vernetzung mit anderen im Bereich von Finanzen und Fundraising mit aktiven oder interessierten Menschen, erwarten Dich viele Informationen u.a. zu Fördermöglichkeiten für Deine Gruppe und Tipps für die Antragsstellung. Außerdem lernst Du Bausteine einer soliden und praktikablen Finanzinfrastruktur kennen, für die Deine Gruppe keinen eigenen Verein o.ä. braucht und die selbstorganisiert und selbstverwaltet funktionieren kann.

Dein Interesse ist geweckt? Dann melde Dich direkt hier an und leite die Einladung an mögliche weitere Interessierte Menschen weiter.

Berlin

Juni 17, 2023

10 bis 17 Uhr.

Kategorien
Vergangene Veranstaltungen

Warme Wohnungen und Klimagerechtigkeit: Eine gemeinsame Perspektive

Warme Wohnungen und Klimagerechtigkeit: Eine gemeinsame Perspektive

Inmitten der Energiekrise ist eine bezahlbare und warme Wohnung für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit mehr. Als Antwort auf die Krise baut die Bundesregierung massiv die Erdgasinfrastruktur aus und verschläft die Wärmewende. Statt Menschen profitieren Miethaie und fossile Konzerne, die uns tiefer und tiefer in die Klimakatastrophe führen. 
banner-dwe

Dabei liegen die Lösungen auf dem Tisch: Die Einsparpotentiale sind so groß, dass der Ausbau fossiler Energien unnötig ist. Eine Demokratisierung von Wohnraum und Wärmesystemen verspricht dazu, langfristig klimagerechte Lösungen zu ermöglichen. Doch damit dies umgesetzt werden kann, müssen wir Gegenmacht durch Bewegung aufbauen. 

Daher laden wir euch ein, am Samstag, 6. Mai 2023 von 10 bis 17 Uhr in Berlin gemeinsam zu diskutieren:

  • Ist die Wärmewende ein relevantes politisches Feld für Klimagerechtigkeits- und Mietenbewegung?
  • Was sind die Perspektiven von Vergesellschaftung im Wärmebereich und wie stehen diese im Zusammenhang mit der Vergesellschaftung von Wohnraum?
  • Was sind Taktiken und Möglichkeiten einer Organisierung für die Bewegungsakteure?
  • Wie können wir für eine klimagerechte Wärmewende streiten, die Mieter*innen entlastet? 
  • Wie können wir uns als Bewegung auf den nächsten Winter vorbereiten?

Eingeladen sind Menschen aus der Mieten- und Klimagerechtigkeitsbewegung sowie Organisationen, Gruppen und Expert*innen aus dem Bereich Vergesellschaftung und Energie/Wärme. Mit den Diskussionsfragen wollen wir Ansatzpunkte der Organisierung für Bewegung im Wärmebereich entwickeln und Perspektiven von Vergesellschaftung verstehen. Vor allem soll das Treffen Austausch- und Kennlernraum für verschiedene Bewegungsakteure sein und kann als Anstoß für weitere Planungen dienen.

Bitte meldet euch bis zum 15. April mit dem Formular unten an.

Ein ausführliches Programm und nähere Informationen zu Logistik folgen!

Berlin

6. Mai 2023

10-17 Uhr