Wie wir arbeiten

Wie wir arbeiten

Bewegungen sind uns als Movement Hub ein Vorbild für Vieles – auch in unserer Arbeitsweise. Hier gibt es mehr Informationen zu unserem Team und Vorstand.

14 Teammitglieder, 3 Arbeitssprachen und diverse politische Hintergründe.

Die Prinzipien unserer politischen Arbeit spiegeln sich bei uns im Movement Hub auch in unseren Strukturen wider. Durch unsere flachen Hierarchien ist es allen im Team möglich, sich gleichermaßen in Entscheidungs- und Organisationsprozesse einzubringen. Wir entwickeln unsere Arbeitsweisen kontinuierlich gemeinsam weiter und entscheiden dabei im Konsens. Um die vielen Stränge und Fäden unserer Arbeit zusammenzuhalten, haben wir ein Prozess-Team, das sich um die Strukturierung unserer basisdemokratischen Prozesse und die Vorbereitung von Entscheidungen kümmert.

Wir sind selbst in unterschiedlichen sozialen Bewegungen verankert, wodurch es uns möglich ist, kurzfristige und effektive Unterstützung anzubieten. Damit wir dafür und für andere, beispielsweise reproduktive Tätigkeiten noch genug Zeit haben, arbeiten wir nicht mehr als 28 Stunden pro Woche im Movement Hub. Unsere Erfahrungen kommen aus klimapolitischen, antirassistischen, queerfeministischen, wohnungspolitischen und selbstorganisiert-migrantischen Auseinandersetzungen. Uns eint, dass wir daran glauben, dass soziale Bewegungen die Energie für gesellschaftlichen Wandel sind.

Wir diskutieren unsere Zusammenarbeit und unsere Ziele in regelmäßigen Reflektions- und Strategietreffen. Wir bemühen uns, Wissens- und Erfahrungshierarchien in unserem Team abzubauen, uns gegenseitig zu stärken und stetig miteinander zu lernen. Wir möchten einen vertrauensvollen und machtkritischen Raum schaffen, in dem wir diskriminierungssensibel miteinander umgehen. 

Um unsere Rolle in sozialen Bewegungen zu reflektieren und keine wichtigen Entwicklungen in Bewegungen zu verpassen, haben wir ein Netzwerk an „Critical Friends“ etabliert, die uns regelmäßig Feedback zu unserer Arbeit geben. 

Der rechtliche Träger des Movement Hub ist Plan:B e.V. mit Sitz in Berlin. Der Vorstand des Plan:B e.V. setzt sich zusammen aus:

Inken Behrmann

ist als Aktivistin für Klimagerechtigkeit, Feminismus  und die Verkehrswende unterwegs. Um strategische Fragen in der Bewegung  breiter zu diskutieren, hostet sie den Podcast „Was tun?“. Als Vorstand  des Plan:B e.V. ist ihr wichtig, Graswurzel-Initiativen möglichst  schnell und unkompliziert zu unterstützen.

Adelaide Ivánova

ist eine Dichterin und Aktivistin aus dem Nordosten  Brasiliens. In Deutschland lebt sie seit 2011 und seit 2019 ist sie in  der Bewegung Deutsche Wohnen & Co. enteignen aktiv. Als Vorstand des Plan:B e.V.  ist ihr wichtig, die Perspektive selbstorganisierter Migranten  Initiativen im deutschen Kontext möglichst unkompliziert zu  unterstützen. 

Christopher Laumanns

ist in der Bewegung für Klimagerechtigkeit aktiv. Er hat Ende Gelände und Alle Dörfer Bleiben sowie das Kollektiv wort.wechsel mit gegründet. Als Vorstand des Plan:B e.V. ist es ihm wichtig, dass die Bedürfnisse sozialer Bewegungen im Fokus der Vereinsarbeit stehen.

Wie finanzieren wir unsere Arbeit?

Wir sind fast 100% stiftungsfinanziert. Zurzeit fördern uns die European Climate Foundation, Partners for a New Economy, ClimateWorks Foundation, The Sunrise Project, Robert-Bosch-Stiftung, Open Society Foundations und The William and Flora Hewlett Foundation.